Winter go home: Schitzos Ratgeber gegen die Winterdepression.

Der Winter ist das Arschloch unter den Jahreszeiten. Er ist absolut humorlos, meistens überpünktlich und bleibt dann auch noch viel länger als jedem lieb sein kann. Doch keine Angst: mit Schitzos Winterratgeber wird die kalte Jahreszeit ein Klacks.

 

  1. Fangen sie mit Gläsern Sonnenstrahlen ein und verschließen sie sie sorgfältig. Bei Mistwetter und/oder im Depri-Mood holen sie eines der Gläser aus dem Schrank, öffnen es, legen es an den Mund und atmen tief ein.
  2. Wenn es ihnen mies geht, hilft eines immer. Dass es anderen noch mieser geht. Sind sie Chef? Dann feuern sie irgendeinen Trottel, der gerade sein Haus abbezahlen muss. Wenn sie nicht Chef sind, kein Problem. Es findet sich immer ein armes Schwein auf das man eintreten kann.
  3. Drogen sind super und helfen einfach immer. Wichtig dabei! Hören sie bis zum Frühling damit nicht mehr auf, sonst war das ihr letzter Sommer.Doch Achtung! Heroin ist wie ein Winterhusten, schwer wieder loszukriegen.
  1. Streit weckt die Lebensgeister und lässt einen lebendig fühlen: Deshalb verklagen sie ihren Nachbarn, einfach weil er existiert oder den Sommer auf unterlassene Hilfeleistung.
  2. Werden sie aktiv und unternehmen was, zum Beispiel gegen den Winter: Stichwort Klimawandel. Lassen sie ihr Auto auch parkend laufen, drehen sie die Heizung voll auf und öffnen alle Fenster oder sie fliegen in ihrer Freizeit irgendwo hin, wo sie noch nie hin wollten. Bleiben sie dran. Klimawandel bekommt man nicht geschenkt.
  3. Schlafen sie den Winter durch. Lösen sie dazu vier Kilo Schlaftabletten auf und flößen sie sich das Ganze intravenös ein. Kann passieren, dass sie erst im Sommer wieder aufwachen oder eben gar nicht. Aber no risk, no kein Winter.
  4. Machen sie es wie die AFD. Ignorieren sie die Realität. 2 Grad und Schneeregen? Pah, von wegen. In ihrem Kopf ist Sommer und 30 Grad. Deshalb tragen sie auch Badehose und gehen im Stadtsee schwimmen.